Den meisten von uns sagen Elephantiasis, Schistosomiasis oder Trachom rein gar nichts – alle drei gehören zu den 20 sogenannten vernachlässigten Tropenkrankheiten (NTDs), die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gelistet sind. Und wie der Name schon vermuten lässt, kommen sie vor allem in Tropenregionen vor und sind bei uns deshalb fast unbekannt. Und doch kosten sie jedes Jahr viele Millionen Menschen das Leben, obwohl wir sie eigentlich längst behandeln könnten.

Weltweit sind 1,5 Milliarden Menschen betroffen – viele davon in afrikanischen Ländern. Der Grund warum diese Krankheiten vor allem arme Menschen in Tropenregionen betreffen ist recht simpel: Niedrige Hygienestandards, fehlender Zugang zu sauberem Wasser und mangelnde Aufklärung. Ohne Schutzimpfungen und Medikamente verlaufen einige von ihnen tödlich. Manche der Krankheiten führen zu schweren Behinderungen oder mentalen Problemen. Durch Ausgrenzung vom normalen Leben, leiden viele der Betroffenen unter schweren Depressionen. 

Um diese Krankheiten zu besiegen, haben Regierungen, Unternehmen, Stifter und Nichtregierungsorganisationen im Jahr 2012 die Londoner Erklärung zu vernachlässigten Tropenkrankheiten unterzeichnet, um mindestens 10 der 20 Tropenkrankheiten bis 2020 zu besiegen. Deutschland war jedoch nicht dabei. 

Als Global Citizens wollen wir nicht länger dabei zusehen, wie diese Krankheiten jedes Jahr neue Opfer fordern. Wir wollen, dass alles Menschenmögliche getan wird, damit wir diese Krankheiten ein für alle Mal besiegen. 

Dafür braucht es die Bundesregierung als starken Partner. Global Citizen-Superaktivistin Mandy Beck hat die deutsche Regierung bereits bei Global Citizen Live Berlin live auf der Bühne dazu aufgerufen, den Kampf gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten zu unterstützen.

Schließe dich Mandy an und fordere die deutsche Regierung dazu auf, die Londoner Erklärung zu vernachlässigten Tropenkrankheiten zu unterzeichnen und 50 Mio. Euro für den Kampf gegen diese Krankheiten bereitzustellen.