An die Niederlande: Unterstützen Sie Landwirt*innen in der Klimakrise!

Es muss in Forschung investiert werden, um Landwirt*innen in der Klimakrise zu stärken.

Was man wissen sollte:

  • Die Klimakrise bedroht unsere Ökosysteme und damit auch unsere Möglichkeiten, Nahrungsmittel anzubauen.
  • Es müssen Forschungsmittel bereitgestellt werden, damit Landwirt*innen sich an den Klimawandel anpassen können.
  • Die Niederlande müssen sich als Vorbild im Kampf gegen die Klimakrise für Landwirt*innen einsetzen.

Mehr erfahren über diese Ursache:

Die Klimakrise wirkt sich negativ auf das Leben von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt aus, aber ihre Auswirkungen sind nicht überall gleich stark zu spüren. Schwere Dürren, Wirbelstürme, Flutkatastrophen, Insektenausbrüche und extreme Wetterveränderungen treiben Menschen in extreme Armut. 

Unsere wachsende Bevölkerung treibt die Nachfrage nach Nahrungsmitteln in die Höhe, sodass Landwirt*innen Probleme haben, genügend zu produzieren. Es sind dringend Investitionen erforderlich, um sie bei der Anpassung an schwierige Wetterbedingungen zu unterstützen.

Im Jahr 2020 ist der Welthunger stärker gestiegen als in den fünf Jahren davor zusammen. Die gleichen Mühen, die die Weltgemeinschaft für den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie aufgewendet hat, müssen nun auch in die Bekämpfung der Klimakrise gesteckt werden: Nur so können die schlimmsten Auswirkungen der Klimakrise noch verhindert und sichergestellt werden, dass wir genügend Nahrungsmittel für alle Menschen auf der Welt produzieren können.

Die Staats- und Regierungschef*innen der Welt müssen jetzt in die entscheidende bedarfsorientierte Forschung investieren, zum Beispiel in widerstandsfähige, an das Klima angepasste Pflanzen, Technologien und innovative landwirtschaftliche Praktiken für Landwirt*innen, die durch den Klimawandel bedroht sind.

Der niederländische Ministerpräsident ist ein bekannter Verfechter des Klimaschutzes. Fordere ihn auf, die Klimakrise zu bekämpfen, indem er in die Menschen investiert, die unsere Lebensmittel anbauen – sende jetzt einen Tweet!