BMZ: Kämpft weiter für eine gerechte Welt!

Das Entwicklungsministerium hat ein wichtiges Signal zur Bewältigung globaler Probleme gesetzt.

Was man wissen sollte:

  • In einer Welt, die von Krisen und Klimakrise geprägt ist, ignorieren Länder weltweit oft ihre globale Verantwortung.
  • Das BMZ stellt sich gegen die Forderung des Finanzministeriums, Mittel für Entwicklungspolitik drastisch zu kürzen.
  • Fordere das Finanzministerium auf, den Vorschlag des BMZs anzunehmen und keine weiteren Kürzungen durchzusetzen.

Mehr erfahren über diese Ursache:

In einer Welt, die mit komplexen globalen Herausforderungen konfrontiert ist, müssen wir die Probleme gemeinsam angehen. Es ist ermutigend zu sehen, dass das deutsche Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eine entschlossene Haltung gegen die Haushaltskürzungen einnimmt. Denn die geplanten Kürzungen des Finanzministeriums wären für die internationalen Bemühungen katastrophal. 

Damit der Vorschlag des BMZ angenommen wird, braucht es die Unterstützung der Bundesregierung. Nur dann kann das vorgeschlagene Budget für internationale Entwicklung und humanitäre Hilfe in den Haushaltsentwurf im Juli 2024 aufgenommen werden. Diese Mittel sind keine bloßen Zahlen. Sie stellen lebenswichtige Ressourcen für bedürftige Bevölkerungsgruppen weltweit dar. Jede Kürzung dieser Mittel hätte spürbare Folgen für Millionen von Menschen.

Indem du direkt mit Entscheidungsträger*innen in Kontakt trittst, kannst du dazu beitragen, dass das Budget für Entwicklungszusammenarbeit nicht gekürzt wird. 

Jeder Tweet trägt dazu bei, Politik zu gestalten und Einfluss zu nehmen. Deine Stimme zählt! Lass uns gemeinsam für die vollständige Finanzierung internationaler Entwicklungszusammenarbeit einstehen. Gemeinsam können wir eine nachhaltigere Zukunft für alle schaffen.