Toiletten retten Leben – Nigeria muss in Sanitäranlagen investieren!

Fordere die nigerianischen Gouverneure dazu auf, in Sanitäranlagen zu investieren!

Was man wissen sollte:

  • Mehr als 70% der nigerianischen Bevölkerung haben keinen Zugang zu Toiletten und sauberem Wasser.
  • Die nigerianische Regierung hat angekündigt für sauberes Wasser und Sanitäranlagen für alle zu sorgen.
  • Die Regierung braucht hierzu jedoch die Unterstützung der Gouverneure aller Bundesstaaten.

Mehr erfahren über diese Ursache:

Es ist schockierend: Über 70% der nigerianischen Bevölkerung haben keinen Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen. Das bedeutet, dass die Menschen oft keine andere Wahl haben, als ihr Geschäft im Freien zu erledigen. Besonders für Mädchen und Frauen kann dies gravierende Auswirkungen haben. Sie haben Angst um ihre Sicherheit und setzen sich tagtäglich der Gefahr sexueller Belästigung oder Übergriffe aus, wenn sie ihre Notdurft schutzlos auf Wiesen und Feldern verrichten müssen. Junge Mädchen brechen die Schule ab, weil es in den Einrichtungen oft keine funktionierenden Toiletten gibt, die sie spätestens mit Einsetzen ihrer Periode so dringend bräuchten.

Und auch die gesundheitlichen Auswirkungen sind nicht zu unterschätzen: Harmlose Krankheiten wie Durchfall durch verschmutztes Wasser fordern jedes Jahr noch mehr Kinderleben als AIDS, Malaria und Masern zusammen.

2018 wurden Global Citizens auf der ganzen Welt über 145.000 Mal aktiv und haben die nigerianische Regierung dazu aufgefordert, diesen Missstand zu beenden. Diese will das Problem zwar beseitigen,  doch dazu müssen auch die Gouverneure der einzelnen Bundesstaaten dahinter stehen und ihre finanziellen Mittel bereitstellen.

Unterzeichne unseren Brief an die nigerianischen Gouverneure und fordere sie auf, ihr Geld in Sanitäranlagen für alle Menschen zu investieren!